Parthasverlag.de

Kunst in der Städten:

cityguide-tour, internetcrew, eventplanen, sehenswertes-europa,, cityguide-index

Parthas Verlag Berlin - aktuelle Buchempfehlungen

cover: Die Ottonen und das Konzept eines vereinten Europa

*Bestellen

Robert F. Barkowski

Die Ottonen und das Konzept eines vereinten Europa

 

Die Epoche der Ottonen (919–1024 n. Chr.) wurde von herausragenden Persönlichkeiten geprägt, die sich mit hohem Einsatz darum bemühten, Staatsgebilde zu konstruieren, die mit einer zentralen Macht eine politische, administrative, kulturelle und religiöse Einheit garantieren konnten: Alfred der Große, Hugo Capet, Harald Blauzahn, Mieszko I. und sein Sohn Bolesław I. Chrobry, Stefan I., die Großfürsten in Russland und die Ottonen.

Die Ottonen schufen ein viele Völker vereinendes Reich. Die Dynastie wurde nach dem ersten Kaiser dieses Geschlechts, Otto dem Großen, benannt und endete mit dem Urenkel Heinrichs I., Otto III., der keine Nachkommen hinterließ. Auf ihn folgte Heinrich II., der kein Ottone war, aber als Urenkel Heinrichs I. ein Liudolfinger. Die ottonische Epoche erlebte neben der geopolitischen Konsolidierung Europas vor allem eine Blüte der Künste und Wissenschaft. Die Geschichte der Ottonen, ihre Taten, ihr Wirken und ihre Hinterlassenschaft wurden im 19. Jahrhundert von nationalistischen Romantikern und im 20. Jahrhundert von den Nationalsozialisten ausgeschlachtet und ungeachtet der historischen Fakten und Tatsachen für ihre jeweiligen Zwecke manipuliert.

Heute, 1000 Jahre später, sind die Europäer wieder dabei, sich zu organisieren. Europas Völker suchen nach einer Einheit, nach einer engeren wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Verbindung – und ein Blick zurück in die ottonische Epoche zeigt, wie einst ein Staatenbund ohne nationale Dominanz und ökonomische Arroganz gebildet wurde.

 

Jetzt lieferbar!

 

144 Seiten, durchgehend farbig illustriert, Paperback, 13,0 x 19,0 cm

ISBN: 978-3-86964-073-0 | Preis: 12,80 €

cover: Erinnerungen eines Kunsthändlers

*Bestellen

Ambroise Vollard

Erinnerungen eines Kunsthändlers

 

Der Galerist Ambroise Vollard (1866–1939) stieg zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer der führenden Persönlichkeiten im Pariser Kunsthandel auf. Maßgeblich förderte er die Kunst der Avantgarde: Als einer der ersten organisierte er Einzelausstellungen von Cézanne, van Gogh und Matisse, er präsentierte Werke der »Nabis« und unterstützte junge Maler wie Derain und Rouault. In seinen Memoiren schildert er nicht nur seinen Werdegang, sondern lässt uns teilhaben an seinen Erlebnissen mit zahlreichen Malern, Sammlern und Literaten seiner Zeit. Unterhaltsam legt er deren Ansichten und Marotten offen und gewährt zugleich einen kenntnisreichen Einblick in die Entwicklung der modernen Malerei. Große Ambitionen bewies er zudem als Verleger und Autor. Künstler wie Bonnard, Renoir und Toulouse-Lautrec illustrierten seine Ausgaben und machten sie zu Schmuckstücken der Buchgestaltung.

 

»Was für ein schöner Beruf, Kunsthändler zu sein und sein Leben inmitten solcher Herrlichkeiten zu verbringen.« – Ambroise Vollard

 

Ausstellungshinweis:

 

26. September 2014 – 18. Januar 2015: »Manet, Cézanne, van Gogh – aus aller Welt zu Gast«, Ausstellung der Kunsthalle Mannheim, Friedrichsplatz 4, 68165 Mannheim

 

8. November 2014 – 1. Februar 2015: »Degas. Klassik und Experiment«, Einzelausstellung der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, Hans-Thoma-Straße 2–6, 76133 Karlsruhe

 

Jetzt lieferbar!

 

296 Seiten, mit 23 s/w-Abbildungen und einem Farbteil, Halbleineneinband, 15,5 x 24,5 cm

 

ISBN: 978-3-86964-089-1 | Preis: 29,80 €

cover: Die Puppen von New York

*Bestellen

Ursula Voß

Die Puppen von New York

 

In ihrem Salon in New Yorks Upper West Side gaben sich einst so berühmte Künstler wie Francis Picabia, Marcel Duchamp und Man Ray die Klinke in die Hand. Die Gastgeberinnen, die Stettheimer Sisters Carrie, Ettie und Florine, hatten das Ideal der New Woman mit der Muttermilch eingesogen, Männer waren im Grunde überflüssig, eigneten sich aber vortrefflich zum Flirten. Während Ettie die Konversation bestritt, sorgte Carrie für das Wohl der Gäste. Und das Nesthäkchen der Familie, Florine, erwies sich als kapriziöse Person und talentierte Malerin.

Zwischen 1869 und 1877 geboren, wuchsen die Mädchen wohlbehütet von Mutter Rosetta in Rochester im Staat New York auf. Diese hatte einige Jahre nach der Geburt der Töchter ihren Gatten Joseph, einen reichen Bankier, aus dem Haus getrieben, sein Vermögen jedoch behalten. Sie lebten immer wieder auch in Europa, wo Ettie in Freiburg im Breisgau 1903 als eine der ersten Frauen einen Doktorgrad erhielt. Noch heute zeugt ein Kunstobjekt vom Ruhm des Stettheimer-Salons und seiner Besucher: Ein von Carrie in über 25 Jahren liebevoll gestaltetes Puppenhaus befindet sich heute im Museum of the City of New York. Es bezaubert mit diversen Miniaturbildern und winzigen Statuen, welche die Künstlerfreunde eigens für das Stettheimer Doll House fertigten. In ihrer Romanbiografie weiß Ursula Voß überaus spannend und abwechslungsreich vom Leben in diesem »Puppenheim« zu berichten.

 

Ausstellungshinweis:

 

27. September 2014 – 4. Januar 2015: »Florine Stettheimer«, Ausstellung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, Luisenstr. 33, 80333 München

 

288 Seiten, mit ca. 37 s/w- und 16 farb. Abbildungen, Hardcover mit transparentem Schutzumschlag, 12,5 x 20,5 cm

 

ISBN: 978-3-86964-077-8 | Preis: 24,80 €

gerade erschienen!

Parthas Berlin auf Facebook Parthas Berlin auf Twitter

News, Termine:

08.11.2014

Ausstellung

8. November 2014 – 22. Februar 2015: »Das nackte Leben. Bacon, Freud, Hockney und andere – Malerei in London 1950–80«, Gruppenausstellung im wiedereröffneten LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10, 48143 Münster. Zur Lektüre empfohlen sei unser Buch »Francis Bacon. Ein Malerleben in Texten und Interviews«.

 

27.09.2014

Ausstellung

27. September 2014 – 4. Januar 2015: »Florine Stettheimer«, Ausstellung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, Luisenstr. 33, 80333 München. Inspiration hierzu bietet unser Buch »Die Puppen von New York. Der Salon der Familie Stettheimer«.

 

25.09.2014

Ausstellung

25. September 2014 – 4. Januar 2015: »August Macke und Franz Marc. Eine Künstlerfreundschaft«, Ausstellung im Kunstmuseum Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn. Diese Ausstellung wird anschließend im Münchner Lenbachhaus zu sehen sein (28. Januar – 3. Mai 2015), Luisenstr. 33, 80333 München. Allen Liebhabern Mackes Kunst sei unser Buch »Eine himmelstürmende Liebe. August Macke und seine Frau Elisabeth« empfohlen.